Verarbeitung

Zerlegung eines Kalbs. Nahezu 100 Prozent des Tieres lassen sich verwerten.

Zerlegung eines Kalbs. Nahezu 100 Prozent des Tieres lassen sich verwerten.

Sichere und lückenlose Rückverfolgung

Umfangreiche Kontrollen

Bevor die Kälber geschlachtet werden können, durchlaufen sie ein lückenloses Rückstandskontrollprogramm. Erst wenn von Seiten unabhängiger Institute bestätigt wird, dass die Tiere entsprechend den gesetzlichen Regelungen und zusätzlichen Vorgaben aufgezogen wurden, können sie zur Schlachtung freigegeben werden. Die Kälber sind zu diesem Zeitpunkt etwa sieben bis acht Monate alt und wiegen rund 270 Kilogramm. Der Begriff Kalbfleisch ist gesetzlich geregelt und darf ab einer Überschreitung von acht Monaten nicht mehr verwendet werden. Ab dann spricht man von Rindfleisch.

Nahezu 100 Prozent des Tieres werden verwertet

Die Kälbermast ist ein besonders nutzbarer Bereich der Landwirtschaft, denn vom Kalb können nahezu 100 Prozent verwertet werden. Neben den zarten Fleischteilen gelten insbesondere auch die Innereien als Delikatesse und Teile wie der Bauchlappen erfreuen sich als Dönerfleisch großer Beliebtheit. Die Felle dienen als Nebenprodukt zur Fertigung von Leder für Schuhe und Handtaschen. Nicht zuletzt wird auch das Kälberblut in der Pharmaindustrie sinnvoll eingesetzt – zum Beispiel in der Wundbehandlung und Wundpflege oder bei Entzündungen.

Die besten Stücke vom Kalb